Navigation

Behandlungsmethoden

Klassische Homöopathie
"Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt" lautet der Grundsatz der Klassischen Homöopathie. Am Anfang einer homöopathischen Behandlung steht deshalb ein ausführliches Gespräch, um herauszufinden, welches Arzneimittel Ihrer Persönlichkeit und Ihren Beschwerden am ähnlichsten ist. Die Wirkung der homöopathischen Arznei beruht auf einer sanften Heilkraft, die die Selbstheilungskräfte aktiviert. Anstatt das Leiden von außen zu bekämpfen, wird es innerlich verwandelt.

Prozessorientierte Homöopathie
Eine Weiterentwicklung der Klassischen Homöopathie ist die prozessorientierte Homöopathie der Berliner Samuel-Hahnemann-Schule, entwickelt durch Andreas Krüger und Hans-Jürgen Achtzehn. Hierbei gelten die gleichen Prinzipien der Klassischen Homöopathie, doch wird der klassische Ansatz erweitert:

Durch den sanften Impuls des homöopathischen Arzneimittels wird die Lebensenergie wieder in ihre richtige Bahn gelenkt. Symptome, die zuvor als "Alarmsignal" dienten, werden hierdurch überflüssig.

Dies unterstellt dem Symptom jedoch auch eine positive Absicht. Nämlich uns auf notwendige Veränderungen und Wandlungen aufmerksam zu machen, uns in den Prozess der Wandlung zu begeben – deswegen: prozessorientierte Homöopathie.

Symptome sollen nicht nur beseitigt, sie sollen nachhaltig "überflüssig" gemacht werden. Dies bringt einen inneren, oft tief greifenden Entwicklungs- und Erkenntnisprozess mit sich, der den Menschen innerlich wachsen lässt.

Aude Sapere